Warum lässt Gott unschuldiges Leiden zu? Das ist eine oft gestellte Frage. Die Bibel behandelt dieses Thema in dem Buch Hiob. Daher kommt der Begriff „Hiobs Botschaft“. Er ist der gerechteste Mann auf der Welt und Gott lässt zu, dass unsagbares Leiden über ihn kommt. Alle seine Kinder sterben auf einmal und er wird sehr krank. Seine Geschichte ist bekannt für unverschuldetes Leiden. Und kein einziges Mal wird die Frage nach dem warum klar beantwortet.

Doch: Kennen wir seine Sehnsucht? Diese bricht hier eindrücklich aus ihm heraus:

Ich wollte, meine Worte könnten aufgeschrieben und in einem Buch festgehalten werden, oder sie könnten mit eisernem Griffel in einen Felsen gehauen und mit Blei ausgegossen werden, damit sie für immer zu lesen wären!

Und doch weiß ich, dass mein Erlöser lebt und auf dieser Erde das letzte Wort haben wird. Mag meine Haut noch so zerfetzt und von meinem Fleisch wenig übrig sein, werde ich Gott doch sehen. Ich werde ihn sehen, ja, mit meinen eigenen Augen werde ich ihn erblicken, ohne jede Fremdheit. Danach sehnt sich alles in mir.

Die Bibel – Hiob 19,23-27

Hiob will Gott begegnen. Und Gott wollte, dass Hiob es will. Gott will Hiob und er will ihn ganz. Mit seinem ganzen Herzen. Darum: Aller Stolz muss weichen und dann kommt Gott, um einen zerbrochenen Mann zu begegnen und zu heilen.

Was tut Gott hier? Und warum? Ich denke, Gott nimmt das kostbarste Gold, das er besitzt und reinigt es um es noch kostbarer zu machen. Gott nimmt den wertvollsten Diamanten und schleift ihn, damit er an Wert und Herrlichkeit zunimmt. Der allmächtige Gott ist hart dran das Beste aus uns herauszuholen. Und erinnert Hiob nicht an Jesus? Er ging durch unschuldiges Leid und Tod und er tat es, um danach unvergängliche Würde und ewiges Leben zu erlangen – für sich und für uns, die wir ihm folgen. Hallelujah!

Kategorien: Blog

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar